Alien_Erwin_mittel

Erwin der Außerirdische … beim Psychologen

 

Nach langem Irrflug durch‘s All kam Erwins Raumgleiter eines Tages von seiner Flugbahn ab und stürzte Richtung Erde. Im letzten Moment konnte er sich mit seinem Notschirm retten und landete sicher auf einem norddeutschen Misthaufen. Und er war froh, endlich hatte er wieder festen Boden unter den Füßen, zumindest mehr oder weniger festen Boden. Wie alle Thubaner verfügt Erwin über übersinnliche Fähigkeiten. Dadurch war er in der Lage, das ihm anfangs doch recht seltsam anmutende Sprachgebahren der Einheimischen zu imitieren. So nach und nach kam er auf den Geschmack und es bereitete ihm sichtlich Vergnügen. Er modifizierte noch ein wenig sein Aussehen und machte sich auf, seine Retterin zu erkunden. 

 

Nun sitzt er vor mir … nachdem ein lustiger Zufall ihn nach Berlin und direkt in unsere Redaktion geführt hat. Zu unserer großen Freude ist er auch gleich dazu bereit, uns und unseren Lesern ein wenig von seinen Abenteuern und Eindrücken hier auf der Erde zu berichten – zumindest gleich nachdem er eine Riesenportion Erdbeeren mit Sahne verdrückt hat.  

 

„Na dann erzähl ich Euch ma so‘n bischen was, was mir bei Euch schon so über‘n Weg gelaufen iss:

 

Als erstes muss ich ma sagen, dass mir das echt gut bei Euch gefällt. Ihr seid zwar irgendwie‘n bischen verrückt, aber auch ganz lustig. Richtig gut find ich ja, dass das hier überall so schön grün iss und diese vielen kleinen Flieger so wild durch die Gegend sausen und so irre dabei piepen, das gib’as bei uns gar nich.

 

Und Eure Musik und Eure Hüpfpartys die gefallen mir auch so richtig gut … man hab’ ich da schon meinen Spaß gehabt. Vor allem draußen im Grünen, da gefällt mir das besonners gut.

 

Obwohl so‘n paar Sachen auch echt‘n bischen komisch sind bei Euch. Neulich bin ich z.B mal zum Psychologen gegangen, da wo Ihr immer hingeht, wenn Ihr nich mehr klar kommt mit dem ganzen Schiet, der so von überall auf Euch einprasselt. Ich wollt’ ma kuuken, was mit mir so los iss. Da war‘n erstaunlich viele Eltern mit ihren Kindern, denen so‘n  Psycho-Spezi versucht hat zu erklär‘n, dass sie so ne … hier …  sach schnell … na so ne Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung haben – das iss ma‘n Name, Hut ab … .

 

Und diese Störung versuchen eure Spezis dann tatsächlich mit Gift in’n Griff zu kriegen, also so ne Art Unkrautvernichtungsmittel für‘s Gehirn. Echt irre! Dass die das dürfen.

 

Und dabei kommen diese Kinder einfach nur nich mehr mit dem ganzen Kram klar, den Ihr so verzapft. Und Eure Psychos stellen die dann einfach ma so‘n bischen ruhig. Wie‘n Radio, das man einfach ma so leiser dreht. Am liebsten hätte ich die alle gleich gerettet, aber wohin?

 

Als ich dann dran war, war der Vogel erst ma ganz schön verdattert und konnte nich so richtig was mit mir anfangen. Aber dann schien er plötzlich ne Idee zu haben und hat so‘n paar komische Tests mit mir gemacht. Und dann wusste er plötzlich, was ich hab – auch diese verdammte Aufmerksamkeits-Defi-Dingsda-Bumsda. Aber ich muss sagen, da fühl ich mich eigentlich ganz wohl mit. Die Pillen, die er mir in die Hand gedrückt hat, hab ich dann auch weggehaun. Aber die armen Kinder, die die Dinger schlucken müssen, o weia.

 

Ich hab mich dann ma in Euern Datensuchmaschinen ma so‘n bischen schlau gemacht, um zu kuuken, warum die so unruhig sind und so rum zappeln – eure Kinder-  und was ich da gefunden hab, iss echt krass.

 

Wusstet Ihr, dass bei Euch jeden Tach so ungefähr 24000 Menschen, fast alles Kinder, verhungern, jeden Tach, und über 800 Millionen von Euch hungern, und das obwohl es eigentlich genug zu Essen bei Euch gibt.

 

Und jeden Tach wer‘n bei Euch über 2000 Menschen umgebracht, und jeden Tach bringen sich auch über 2000 Menschen selbst um, weil sie nich mehr klarkommen. Das gib‘as bei uns z. B. gar nich. Und Ihr wohnt irgendwie auch so komisch, so dicht zusammen und übereinander und dann iss das auch noch so tierisch laut bei Euch, zumindest hier inner Stadt. Und wat nich noch alles.

 

Und ihr nennt die, die damit und mit den ganzen andern komischen Sachen nich mehr klarkommen, krank oder psychisch auffällig. Die Kinder kriegen doch noch original mit, dass da überall so‘n Schiet passiert, die sind doch noch ganz feingetuned, nich so abgeschottet wie die meisten von Euch, wenn ich das hier ma so sagen darf. Wahnsinn, was ihr alles so für Krankheiten erfunden habt, um Euch dieses Nich-mehr-Klarkommen zu erklären. 12 Millionen Menschen ham z.B. allein bei Euch hier in Deutschland Depressionen und Burnout – das iss übrigens auch echt‘n guter Name!  Wenn das nich so traurig wär, wär das schon fast wieder komisch.

 

Bei uns iss das so, dass die, die am meisten fühlen, dass irgendwo was nich stimmt und mit Symptomen darauf reagieren, als unsere sensorischen Meister gelten, die sind quasi unser Immunsystem. Und die, die gar nix merken oder das, was sie merken, einfach wegschieben, geh‘n zu unser‘n Öffnungsspezialisten, um ihr Wahrnehmungssystem wieder in Schuss bringen zu lassen.

 

Das iss schon echt komisch bei Euch – irgendwie alles genau andersrum wie bei uns.

 

Obwohl Eure Welt so vom Prinzip eigentlich ähnlich tickt wie unsre. Vom Prinzip iss das nämlich so – bei Euch und bei uns -, dass alles miteinander verbunden iss, nä. Und wenn irgendwo was passiert, geht so ne Art, ich sach ma, Welle durchs ganze System, und wenn viele im System diese Welle einfach abblocken, tja, dann wird die Welle immer so‘n bischen größer und unberechenbarer, nä. Und wenn dann immer mehr so Schietsachen passieren und immer mehr Wellen durch‘s System laufen und die alle an vielen Stellen blockiert werden, tja, dann gib’as auch ma so‘n richtiges Tohuwabohu an gegeneinander schlagenden und sich auftürmenden Wellen. Und das kriegen natürlich alle ab, aber die, die noch was merken von Euch, merken dann natürlich so richtig viel. Und die behandelt Ihr dann, damit sie nich mehr so viel merken.

 

Darauf muss man erst ma kommen! Dazu kommt dann noch so ne – ich sach ma – Geräusch- und Bildertherapie für alle, damit Ihr die Wellen nich mehr so fühlen müsst … dabei iss’as doch so schön bei Euch … na ja, ich muss ja auch nich alles versteh’n.

 

Ich geb Euch ma‘n guten Tip. Ihr steht doch so auf Messgeräte und die Ergebnisse von den Dingern. Ich sach ma so, ihr habt über sieben Milliarden von wirklich spitzenmäßigen Messgeräten und viele von denen machen so richtig Alarm zur Zeit. Viele überschlagen sich sogar schon und …. aus die Maus!

 

Und Ihr habt Eure Computer voll mit Statistiken über diese Ergebnisse. Das einzige Problem iss, dass Ihr so tut, als wenn die Ausschlagergebnisse das Problem der einzelnen Menschen wär’n. Dabei realisiert Ihr einfach nur nich, dass es sich bei Euch um Eins-a-Messgeräte handelt, nur weil Ihr nich eckig seid und nich blinkt.

 

Aber eigentlich iss Messgerät auch das falsche Wort. Ihr seid im Prinzip so richtig gute, ich sach ma, Wahrgebungssysteme, die viel mehr und viel vielschichtigere Daten liefern als Eure archaischen Kisten. Und Euch braucht Ihr auch eigentlich gar nich mehr zu interpretieren, Ihr spuckt ja direkt aus, was los iss.

 

Ich sach ma so, bei uns iss‘as so, dass alles Wissenschaft iss, was Wissen schafft. Na und Ihr verschenkt mindestens die Hälfte Eurer Informationen und nennt sie stattdessen Krankheiten oder redet von Gefühlsduselei.

 

Das iss für Euch so‘n richtig schlimmes Schimpfwort. Dabei iss Gefühlsduseln doch so schön … ich könnt den ganzen Tag  gefühlsduseln. Und‘n Kater kricht man auch nich davon. Aber es gibt auch schon so‘n paar bei Euch, die das schecken, dass nich ihr Wahrgebungssystem ne Störung hat, sondern dass das nämlich ne Störung im Gesamtsystem misst. Tja, und solche Menschen wer‘n dann plötzlich gesund, und Ihr, Ihr nennt das dann Spontanheilung – echt irre. Das ist ma‘n verdrehter Blick.

 

Aber Eure Musik – da habt Ihr echt was drauf. Und so schöne Lieder dabei. Vielleicht solltet Ihr die öfter ma hören und öfter ma zusammen tanzen, statt so‘n Unsinn zu machen.

 

Kuuk ma: die Lieder hier find ich so richtig gut:

 

Rokia Traoré – „Dounia“

Screamin‘ Jay Hawkins – „I put a spell on you“

Paul David Heckhausen feat. Jaron Tripp – „Hang zur Sonne“

Herbert – „It‘s only“ (DJ Koze Mix)

Rich vom Dorf – „Mochacho & Chicacabra“ (Mollono.Bass Remix)

Dominik Eulberg – „Noch ein Bass im Ärmel“

Nick Dow – „Living shadow“

Poppy Ackroyd – „Lyre“

Ween – „I can‘t put my finger on it“ (Live)

Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi – „Sockosophie“ (Live in Berlin)

Mickey Hart & Philipp Glass & Kitaro – „#2 for gaia“

Beim letzten Lied müsst Ihr ma lesen, wie das entstanden iss das Lied – Hut ab …

 

Euer Erwin